Ich bin. Du bist.

sagt sie. „Ich erinnere dich daran, dass du dich anlehnen und ausruhen darfst im sich ewig wandelnden Ausdruck des Lebens. Da ist eine Kraft, die dich hält, eine Liebe, die sich durch dich ausdrücken mag und eine Präsenz, die liebevoll den Raum für dich hält und wahrnimmt – schaut, hört, riecht, fühlt.

Ich bin. Du bist. Eine Einladung und eine Aufforderung gleichzeitig. Lehn dich an und öffne deine Hände. Das, was du empfängst, ist nicht dafür da, dass du dich daran festhältst, sondern dass du es genießt und teilst. Fülle entsteht, wenn du aufhörst festzuhalten – wenn du aufhörst festzuhalten – lass das wirklich in dir ankommen!

Du wirst gehalten.
Hör jetzt auf, den Fluss zu blockieren!
Teile alles!

Deine Wurzeln geben dir Stabilität. Deine Wurzeln sind das, was dir hilft, dich wohlzufühlen in deinem Körper, in deinem Raum, in deinem Herzen, in deinem Geist. Wenn du deine Wurzeln stärkst, kannst du dich ausdehnen, entfalten, öffnen und empfangen. Alles ist für dich da!

Lass die Liebe durch dich fließen, egal, wie sie sich gerade ausdrückt. Jede Jahreszeit, jedes Gefühl, jeder Ausdruck ist wichtig.

Du bist. Ich bin.“